Die Revell-Story

Die Marke Revell ist seit Jahrzehnten der unumstrittene Platzhirsch der Modellbau-Szene. Jeder Erwachsene der letzten Jahrzehnte, der in seiner Kindheit auch nur am Rande mit Bausätzen gespielt hat, hat wohl seine ganz eigene Revell-Story. Und so ist dieser Titel mehrdeutig, denn dieses Buch erzählt primär die Hintergründe der Marke Revell. Und es ist nicht irgendein hinzugekaufter Ghostwriter, sondern der langjährige Entwicklungschef Ulli Taubert, der hier – fachkundig unterstützt von Andreas A. Berse, dem Chefredakteur der Fachzeitung „Modell Fahrzeug“ – tief in seinen Erinnerungen und in den Archiven gekramt hat und mit Stories und Anekdoten nicht hinterm Berg hält. Dabei läßt er auch seinen persönlichen Lebensweg nicht außer Acht, der auf bemerkenswerte Art und Weise direkt auch die Geschicke des Unternehmens beeinflußt hat.

Herausgekommen ist ein kurzweilig zu lesendes Buch, welches Jahr für Jahr einerseits die Unternehmensentwicklung von Revell beleuchtet, andererseits aber auch die jeweiligen Neuerscheinungen auf dem Miniaturmarkt. Seien es Flugzeuge, Seenotkreuzer, Raketen, Atomkraftwerke oder natürlich Autos und Rennfahrzeuge jeglicher Herkunft: Es gibt wohl nichts, was nicht im Maßstab 1:72, 1:144 oder einer sonstigen Verkleinerung irgendwann mal seinen Weg aus den Fabrikhallen der Revell-Werke in die Spielzeuggeschäfte und den einschlägigen Fachhandel gefunden hat. Ob VW Karmann, ganze Fahrerfelder der DTM oder der Trabant 601 in vielen Varianten – nicht nur Modellbaufreunde, sondern auch Motorsportenthusiasten oder Oldtimerfreunde finden an den detaillierten Modellen aus dem Hause Revell immer wieder ihre Freude.

Und so spiegelt dieses Buch – je nach Geburtsjahr des Lesers – auch ein klein wenig die Kindheit des Lesers wider, denn in irgendeinem Jahr kommen unweigerlich Erinnerungen an die eigenen erfüllten oder unerfüllt gebliebenen Wünsche, die ersten Bausatz-Erfahrungen oder Überraschungen unterm Weihnachstbaum zurück. Gerade das macht dieses Buch auch für Menschen interessant, denen die zahlreichen Änderungen in der Firmenstruktur, den Eigentümerverhältnissen oder den Logovarianten vielleicht nicht so wichtig erscheinen. Prädikat lesenswert!

Ulli Taubert / Andreas A. Berse: Die Revell-Story – Bauanleitung zum Erfolg, Verlag Delius Klasing

Werbung